Schlagwort-Archiv: Spielplatz

Kategorien und Bundesländer

Schon gemerkt? Neuerdings kann man bei der Suche eine Kategorie vorgeben. Das wurde aber auch Zeit, da es auf Spielplatnet immer mehr „spezielle“ Spielplätze gibt und es bisher nur begrenzt möglich war, den gesuchten Ort nach Kategorien zu filtern.

Folgende Kategorien gibt es nun in der Vorauswahl (Stand 23.2.2015):

Indoorspielplätze in Deutschland

Indoorspielplätze in Deutschland

Ziel ist nun mittelfristig eindeutige Kategorien, wie Kletter- oder Freizeitparks vollständig in den Katalog zu integrieren. Bei Indoorspielplätzen ist das übrigens bereits geschehen, d. h. soweit ein Indoorspielplatz nicht gänzlich neu ist, so ist er auch auf Spielplatznet zu finden.

Damit man diese Kategorien noch besser eingrenzen kann haben wir jedem Spielplatz einem Bundesland zugeordnet. Damit ist eine Anzeige je Bundesland möglich. Wer also wissen will, welche Freizeitparks es in Niedersachsen gibt, der braucht nur nach Niedersachsen und Freizeitparks zu suchen:
http://www.spielplatznet.de/k/freizeitpark/Niedersachsen

Das funktioniert ganz hervorragend für alle 16 Bundesländer.  In diesem Sinne viel Erfolg bei der Suche des schönsten Wasserspielplatz in Berlin oder des besten Indoorparks in Bayern. Als nächsten Projekt steht dann der Filter über Spielgeräte auf dem Programm, was auch bereits mehrfach von Nutzern angefragt wurde. In diesem Sinne auch noch mal der Hinweis, dass wir uns über Feedback freuen und gerne auch Anregungen und Erweiterungswünsche eingehen.

Hier geht es dafür zum Feedbackformular.

 

Der Spielplatz ist nur für Kinder? Von wegen …

Gastbeitrag von MAMA BERLIN (www.mamaberlin.org)

Spielplatzliebe

Quelle: http://cinematicpassions.wordpress.com (Film: The Shape of Things)

Als alleinerziehende Mama aus Berlin ist man natürlich nicht abgeneigt, einen alleinerziehenden Papa kennenzulernen und Spielplätze wären eigentlich ein perfekter Ort dazu. Eigentlich.

Etwa ein Drittel der Berliner Elternpaare leben getrennt. Potential ist also theoretisch vorhanden. Viele Kinder von getrennt lebenden Eltern sind an den Wochenenden bei Papa und dann landen sie früher oder später alle auf dem Spielplatz.

Doch die Schwierigkeit beginnt dort, dass ein Papa, der allein mit seinem Kind auf dem Spielplatz ist, ja nicht zwangsläufig ein Papa ist, der alleinerziehend (Vollzeit oder Teilzeit) – also Single – ist.

Er kann genauso gut gebunden sein. Denn die Zeiten, in denen Paare am Ehering zu erkennen waren, sind passé. Den tragen viel gar nicht mehr, oder heiraten nicht mehr – zumindest in Berlin ist das so.

Was also tun? Wie erkenne ich, welcher Vater wie aufgestellt ist? Einen unpassenden Flirt starten, und das auch noch vor den Augen der Kindern – oder schlimmer: vor den Augen der plötzlich dazustoßenden Mutter, wäre alles andere als, na, sagen wir mal, angemessen.

Die erste Aufgabe ist es also, die Single-Dads aus der Masse der „in-festen-Händen-Dads“ heraus zu sieben. Aber wie erkenne ich, ob ein Vater gebunden oder ungebunden ist? Eine Zeitlang versuchte eine Berliner Kreative, auch alleinerziehend, durchzusetzen, dass man an seinen Kinderwagen ein grünes Bändchen als Erkennungszeichen für Flirtbereitschaft+alleinerziehend knüpft. Leider hat sich dieser Trend nicht durchgesetzt. Schade eigentlich, es wäre so praktisch gewesen und grün ist eine schöne Farbe … Nun, gut. Wieso es einfach machen, wenn es auch kompliziert geht. Das wäre ja langweilig. Jetzt bleibt uns immerhin noch die Pirsch.

Wenn eine Single-Mama einen Lecker-Dad entdeckt hat, muss sie zuerst beobachten: Welche Kinder gehören zu ihm? Wer tummelt sich an Erwachsenen da noch so rum? Ist da eine andere Frau, die innig mit den Kindern umgeht? Falls ja, nicht gleich den Kopf in den Sand stecken, es könnte schließlich auch ein Kindermädchen oder seine Schwester sein. Oder eine andere Mutter, deren Kinder mit seinen Kindern befreundet sind und die man zufällig getroffen hat … Also: Erstmal weiter gucken.

Zweiter Schritt ist also: Näher ran. Grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden, sein eigenes Kind einzuspannen – solange sie nichts dagegen haben. Ziel ist es, ins Gespräch zu kommen. Und wenn die Kids gemeinsam spielen, geht das natürlich viel einfacher. Sätze wie: „Ach, guck mal, unsere Kinder verstehen sich ja gut! Übrigens, ich bin soundso… Seid ihr öfters hier? Ja, uns gefällt der Spielplatz auch außerordentlich gut, man kann hier so prima …“ etc. Und wenn man dann ein wenig länger Konversation gepflegt hat, kann man den tiefer stochern. Es geht gut, indem erstmal so tut, als ginge man davon aus, dass es da noch eine verheiratete Partnerin gibt, z.B. „Bist du und deine Frau oft hier? Ich hab‘ euch noch nie gesehen …?!“ Wenn es ein Single-Dad ist, der grundsätzliches Interesse hat, wird hier sofort die Situation richtig stellen. Und dann weiß man schon mal. Und dann ist an einem selber, die Karten auf den Tisch zu legen, z.B. mit Sätzen wie: „Ich finde ja toll, wenn Väter auch alleine für ihre Kinder sorgen können. Ich bin auch alleinerziehend, das hat auch Vorteile …“ Und wenn es dann ein Lächeln gibt, dann kann man sicher sein: Da geht was!

Die erweiterte Stufe ist es, sich mit seinen anderen Single-Müttern oder solidarischen Mamas zusammenzutun und gemeinsam die Lage zu checken. Allerdings ist es ratsam, dass die Geschmäcker verschieden sind, damit man sich nicht gegenseitig in die Gehege kommt … ; )

So haben wir inzwischen durch detaillierte Beobachtungskunst, taktisches, investigatives Befragen und haarscharfes Kombinieren in kürzester Zeit einen Potentiellen-Papa-Partner-Scan erarbeitet, der nicht nur den aktuellen Familienstand mit einbezieht, sondern auch sämtliche Vorlieben und Abneigung, die Trennungsgeschichte, das praktizierte Umgangsmodell, wie der Nachwuchs tickt und vor allem, welches Liebesziel der Auserwählte anstrebt, ob ein Wunsch zum Familienausbau besteht.

Nicht immer klappt es, denn die Liebe ist von vielen Dingen abhängig. Vor allem von Glück und das ist nicht planbar. Spaß aber schon und den haben wir.

Und das sage noch mal einer, der Spielplatz sei nur was für Kinder …; )

Verena Schulemann

Fühlingsgefühle auf dem Spielplatz

Frühlingsgefühle auf dem SpielplatzSpätestens seit dem traumhaften Osterwochenende werden Spielplätze wieder zahlreich bespielt und gesucht. Das bestätigen auch die Zugriffszahlen und Suchanfragen auf Spielplatznet.de. Gerade der Osterfreitag und -montag glänzten dabei mit Besucherrekorden. Dank der Nutzer, die bereits einen Spielplatz eingetragen haben, haben mit Sicherheit viele Kids einen tollen Spielplatz gefunden. Doch damit ein schöner Spielplatzbesuch nicht getrübt endet anbei ein paar beachtenswerte Empfehlungen:

1.) Schützen Sie Ihr Kind vor der Sonne
Es ging breit durch die Presse, dass das Ozonloch eine noch nicht dagewesene Größe erreicht hat. Übrigens auch über Deutschland. Dadurch hat die Sonne bereits zu dieser Jahreszeit eine nicht zu unterschätzende Kraft. Darum schützen Sie Ihr Kind unbedingt vor Sonnenbrand und -stich mit ausreichend Sonnenschutzcreme und idealerweise einer Kopfbedeckung.

2.) Helm ab auf dem Spielplatz
Fahrradhelme stellen beim Spielen und Toben auf dem Spielplatz ein erhöhtes Sicherheitsrisiko da. Denn die Haltegurte des Helms können sich z.B. in Klettergerüsten oder Seilknoten verfangen, wodurch Strangulierungsgefahr besteht. Zudem kann ein Helm tragendes Kind z.B. beim Einsteigen in eine Röhrenrutsche heftig anschlagen und schwere Genickverletzungen erleiden. Darum unbedingt vor jedem Spielplatzbesuch den Fahrradhelm absetzen!

3.) Kleinkinder immer beaufsichtigen
Besonders bei Kleinkindern stehen beim Spielplatzbesuch die Eltern in der Pflicht, denn oft sind z.B. Sandspielbereiche mit Zigarettenkippen, Glasscherben oder tierische Fäkalien verschmutzt. Letztere enthalten Fäkalstreptokokken und Colikeime, die zu Magenkrämpfen, Erbrechen und Durchfall führen können sobald sie über Hände und Mund in den Magen-Darm-Trakt geraten. Deshalb sollten sie kleine Kinder nicht unbeaufsichtigt auf dem Spielplatz lassen. Für den Fall, dass das Kind dennoch mit Fäkalien in Berührung gekommen ist sind Wasser und Seife zur Reinigung nötig. Ein Abwischen mittels Feuchttuch oder nassen Waschlappen reichen nicht aus. Übrigens, das Verschlucken von sauberen Sand ist völlig ungefährlich und verursacht höchstens einen roten Po, wenn er später wieder ausgeschieden wird.

Nun steht einem schönen Spielplatzbesuch nichts mehr im Wege. Den richtigen Spielplatz finden Sie natürlich über unseren Spielplatz-Katalog. Und wenn Sie einen schönen Spielplatz besucht haben, dann vergessen Sie nicht diesen anschließend auf Spielplatznet.de einzutragen, zu bewerten oder mit Fotos zu versehen damit auch andere Kinder von Ihren Erfahrungen profitieren können.

Vielen Dank und viel Spaß auf dem Spielplatz!

Spielplätze im Winter

Spielplatz im Schnee

Spielplatz im Schnee

Die Besucherzahlen zeigen es auf. Im Winter sind Spielplätze nicht so nachgefragt, wie im Sommer. Die Ursache liegt natürlich am Schmuddelwetter, welches einen schönen Spielplatz gerne zu einer unbespielbaren Schlam,- oder Eiswüste werden lässt. Gut, dass es Alternativen gibt. Dazu gehören in erster Linie natürlich die Indoorspielplätze, welche ebenfalls bei Spielplatznet aufgeführt werden.

Sollte es, wie z.B. derzeit in Norddeutschland, ordentlich geschneit haben. So sind durchaus Rodelberge oder Schlittenhänge als Spielplätze interessant. Manchmal wurde ein Rodelberg in einen Spielplatz integriert, wie z.B. bei Spielplatz in Ingeln-Oesselse. Damit diese Einträge in Zukunft auch automatisiert gefunden werden empfiehlt sich also immer der Hinweis, ob ein Rodelberg am Spielplatz vorhanden ist.

Broken-Window-Theorie

Verschmutzung auf dem SpielplatzWas hat der Begriff „Broken-Window-Theorie“ eigentlich mit Spielplätzen zu tun? Sehr viel, denn der Ausdruck steht für nichts anderes, als das ungepflegte Orte Randalierer anziehen. Und genau das ist der Grund, warum kleine Verunreinigungen auf Spielplätzen nicht geduldet werden dürfen. Zumindest nach dieser Theorie, welche von amerikanischen Soziologen entwickelt wurde, reicht eine zerbrochene Fensterscheibe aus um ein Kette von weiteren Verwüstungen auszulösen. Für Spielplätze bedeutet das, dass bereits geringe Verschmutzungen (z.B. in Form von Graffiti oder Müll) unverzüglich entfernt werden müssen, um „Nachahmer“ zu vermeiden. Leider passiert das Gegenteil in der Regel. Gegenüber leeren Kassen in den Gemeinden und Städten, nicht ausreichendem Personal bei der Spielplatzplanung und Betreuung, hilft vielleicht die Erkenntnis, dass wenn man nicht den Anfängen währt, kann es deutlich schlimmer werden, um ein Umdenken zu erwirken. In meinen Augen ist der erste Schritt für saubere Spielplätze bereits kleinste Mängel/ Verschmutzungen unverzüglich der entsprechenden Stelle zu melden, damit zügig gehandelt werden kann.
Weitere Informationen: Broken-windows theory bzw. Theorie des zerbrochenen Fensters