Spielplatznet.de ist nominiert für die Webseite des Jahres 2016!

Webseite des Jahres 2016

Spielplatznet.de ist nominiert als Webseite des Jahres 2016

Wahnsinn! Spielplatznet.de ist in der Kategorie „Freizeit & Reisen“ für die Webseite des Jahres nominiert . Zu den weiteren Nominierten dieser Kategorie gehören große kommerzielle Webseiten, wie: Holidaycheck, Expedia oder weg.de! Die Tatsache, dass je Kategorie nur 12 Webseiten zugelassen sind, unterstreicht ebenfalls den riesigen Erfolg und natürlich unsere große Freude über die Nominierung.

Jetzt gilt es vom 4. Oktober bis zum 13. November möglichst viele Stimmen einzusammeln und mit einem guten Ergebnis bei der Wahl abzuschneiden. Übrigens: Für Spielplatznet.de zu stimmen kann sich für die Teilnehmer in Form eines attraktiven Gewinns auszahlen.

Grundsätzlich ist „Die Webseite des Jahres“ der Online-Publikumspreis für die besten und beliebtesten Websites. Die Wahl ist eine internationale Auszeichnung und wird in 7 Ländern organisiert: Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, in den Niederlanden, Spanien und im Vereinigten Königreich. Im Jahr 2015 wurden in diesen Ländern über 3 Mio. Stimmen abgegeben.

Mehr Informationen sowie alle nominierten Webseiten der entsprechenden Kategorien findet man unter: https://websitedesjahres.de/

2016 startet mit vielen Neuerungen

Na, wer hat es schon gemerkt? Richtig, wir haben einige Veränderungen inklusive diverser Neuerungen auf Spielplatznet.de umgesetzt. Finaler Auslöser für die Umstellung war das Update unseres Designtemplates, doch hier die Neuerungen im Einzelnen:

Neues BackEnd als aufwendigste Neuerung

Die größte Änderung sieht man nicht, aber man spürt sie. Denn wir haben das bisherige Backend komplett ersetzt und neu programmiert. Das Backend sorgt dafür, dass alle Seiten gleich aussehen und belegt die entsprechenden Felder, wie Seitentitel oder Seitenbeschreibung. Der größte Vorteil des neuen Backends liegt jedoch in der Geschwindigkeit, denn die Seiten werden jetzt spürbar schneller aufgebaut. Damit kann der nächste Sommer mit abermals tausenden von Besuchern hoffentlich diesmal ohne

Nutzerbereich

Listen im Nutzerbereich

Verzögerungen kommen.

Im Rahmen diese Neuerung haben wir gleichzeitig das Look&Feel verschiedener Seiten aktualisiert. Dazu gehört zum Beispiel der Bereich für registrierte Nutzer. Hier ist nun alles ein wenig aufgeräumter. Das gleiche gilt auch für die FAQ und diverse andere Seiten.

Neue Responsiveelemente

Spielpark Tiefenriede

Neue Darstellung von Fotos

Schon eher sichtbar sind die neuen responsive Elemente. Responsive ist wichtig, wenn eine Seite  unter unterschiedlichen Auflösungen dargestellt wird, denn Spielplatznet soll natürlich auf Desktop-PC , Tablets und Handys gleichermaßen funktionieren. Dafür haben wir diverse Elemente der Seite auf die neue Version unseres Designtemplates angepasst.

Die vielleicht wichtigste Neuerung ist dabei die Anzeige der Spielplatzfotos. Diese werden nun ohne weißen Rand angezeigt und können per „Swipe“-Geste verschoben werden. Das verbessert gerade für Handynutzer und kleinere Bildschirme die Anzeige.

Neu ist auch der Popup-Bereich für Bewertungen und beim Einloggen von registrierten Nutzern. Diese Elemente passen sich nun ebenfalls automatisch der Bildschirmgröße an.

Hin zur einer einzigen Version

Derzeit gibt es von Spielplatznet zwei Versionen, einmal die Variante auf www.spielplatznet.de und dazu die mobile Variante in der App. Letztere soll in 2016 durch die generelle Webseite ersetzt werden. Dazu werden nun nach und nach die Features der mobilen Variante, wie Richtungsanzeigen oder eine Spielplatzliste auf der großen Karte übernommen. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, es braucht nur noch eine Version gepflegt zu werden und Neuerungen sind automatisch für alle Nutzer verfügbar.

Rückblick auf 2015

Das ein Update mit besseren Ladezeiten und mehr Bedienbarkeit für mobile Nutzer notwendig war zeigt der Rückblick auf das letzte Jahr. Die Besucherzahlen sind abermals um 20% gestiegen auf nun knapp 1,8 Millionen Besucher und der mobile Trend setzte sich weiter fort. Waren es 2015 noch 35 Prozent Windows-/ Desktopnutzer, sind es jetzt nur noch 25 Prozent. Dreiviertel der Spielplatzsuchenden gehen also über das Mobiltelefon oder das Tablet auf Spielplatznet. Dabei wurden im letzten Jahr 60 Prozent Androidgeräte und 37 Prozent Geräte von Apple genutzt. Die restlichen 3% verwenden ein Windowsphone, Blackberry sowie diversen sonstigen Exoten.

Aber auch Spielplatznet selbst ist kräftig gewachsen. Mittlerweile sind knapp 39.000 Spielplätze im Katalog eingetragen. Das sind über 13.000 neue Spielplätze in 2015! Es ist unglaublich, dass ihr soooo viele Spielplätze eingetragen habt. Da wir alle neuen Spielplätze, Änderungen und Fotouploads überprüfen sehen wir natürlich, dass die meisten neuen Spielplätze von einigen wenigen Nutzern eingetragen wurden. Diesen Nutzern danken wir an dieser Stelle noch mal ganz außerordentlich, das ist wirklich klasse, dass Ihr so viel Engagement zeigt!

Das diese Überprüfung von Änderungen und Neueinträgen leider notwendig sind zeigen die vielen Fehleinträge und bewussten Falschmanipulationen von Spielplatzdaten. Daher hier noch mal der Hinweis an alle, die Spielplatznet bewusst nutzen, um andere zu schädigen oder Fehleinträge machen, um die Datenqualität zu beschädigen:
„Wir erkennen diese Manipulationen und es braucht nur 1 (!) Klick von unserer Seite um die Eintragungen wieder rückgängig zu machen!  Also bitte erspart uns und Euch die Zeit dafür…“

Gut, nachdem das auch gesagt wurde bleibt uns nur noch Euch ein tolles und  gesundes Jahr 2016 zu wünschen mit vielen schönen Stunden im Kreise Eurer Lieben. Vielleicht sogar auf dem neuen Lieblingsspielplatz.

Kategorien und Bundesländer

Schon gemerkt? Neuerdings kann man bei der Suche eine Kategorie vorgeben. Das wurde aber auch Zeit, da es auf Spielplatnet immer mehr „spezielle“ Spielplätze gibt und es bisher nur begrenzt möglich war, den gesuchten Ort nach Kategorien zu filtern.

Folgende Kategorien gibt es nun in der Vorauswahl (Stand 23.2.2015):

Indoorspielplätze in Deutschland

Indoorspielplätze in Deutschland

Ziel ist nun mittelfristig eindeutige Kategorien, wie Kletter- oder Freizeitparks vollständig in den Katalog zu integrieren. Bei Indoorspielplätzen ist das übrigens bereits geschehen, d. h. soweit ein Indoorspielplatz nicht gänzlich neu ist, so ist er auch auf Spielplatznet zu finden.

Damit man diese Kategorien noch besser eingrenzen kann haben wir jedem Spielplatz einem Bundesland zugeordnet. Damit ist eine Anzeige je Bundesland möglich. Wer also wissen will, welche Freizeitparks es in Niedersachsen gibt, der braucht nur nach Niedersachsen und Freizeitparks zu suchen:
http://www.spielplatznet.de/k/freizeitpark/Niedersachsen

Das funktioniert ganz hervorragend für alle 16 Bundesländer.  In diesem Sinne viel Erfolg bei der Suche des schönsten Wasserspielplatz in Berlin oder des besten Indoorparks in Bayern. Als nächsten Projekt steht dann der Filter über Spielgeräte auf dem Programm, was auch bereits mehrfach von Nutzern angefragt wurde. In diesem Sinne auch noch mal der Hinweis, dass wir uns über Feedback freuen und gerne auch Anregungen und Erweiterungswünsche eingehen.

Hier geht es dafür zum Feedbackformular.

 

2014 – Ein Rückblick

Das neue Jahr ist ein paar Tage alt und wir möchten die neu-jährliche Ruhe für einen Rückblick auf das letzte Jahr nutzen.

Neues Logo von SpielplatznetDas Highlight des letzten Jahres war für uns die Umstellung der Webseite auf ein responsive Design inklusive eines neuen Looks. In diesem Zusammenhang sind auch die Überarbeitung der Mobilversion und die Verbesserung der Bedienbarkeit beziehungsweise Verschnellerung der Ladezeiten spannende Aufgaben gewesen. 2014 war aber auch ein Jahr mit neuen Kooperationen, wie z.B. die großartige Kooperation mit kinder Schokolade.

All das hat sich sehr positiv auf die Nutzerzahlen ausgewirkt und so hatte Spielplätznet im Jahr 2014 in Summe 1,5 Millionen Besucher, die sich gut 4 Millionen Seiten angeschaut haben und die Tendenz ist weiterhin steigend.

Neben all dem ist aber eines das Wichtigste und das ist die Idee, dass es die Nutzer sind, die Spielplatznet mit Spielorten und somit mit Leben erfüllen. Deren Anzahl hat im letzten Jahr wieder kräftig zugelegt. So haben gut 4.000 neue Spielorte, 2.700 Fotos und über 2.000 Bewertungen den Weg in der Katalog gefunden. Dafür danken wir allen aktiven Nutzern hiermit ganz herzlich und wünschen jedem Leser ein gesundes und glückliches Jahr 2015.

Der Ausblick auf das aktuelle neue Jahr hat seinen Schwerpunkt bei der besseren Nutzbarkeit und Darstellung der einzelnen Spielplatzkategorien. Spielplatznet beinhaltet zum Beispiel alle Indoorspielplätze in Deutschland, aber auch anderen Kategorien, wie Ball-, Wasser-, Abenteuer- oder Skateplätze sind in Spielplatznet enthalten. Wir werden die Sichtbarkeit dieser Kategorien deutlich erhöhen und ausweiten. Wir freuen uns schon auf diese Aufgabe.

Der Spielplatz ist nur für Kinder? Von wegen …

Gastbeitrag von MAMA BERLIN (www.mamaberlin.org)

Spielplatzliebe

Quelle: http://cinematicpassions.wordpress.com (Film: The Shape of Things)

Als alleinerziehende Mama aus Berlin ist man natürlich nicht abgeneigt, einen alleinerziehenden Papa kennenzulernen und Spielplätze wären eigentlich ein perfekter Ort dazu. Eigentlich.

Etwa ein Drittel der Berliner Elternpaare leben getrennt. Potential ist also theoretisch vorhanden. Viele Kinder von getrennt lebenden Eltern sind an den Wochenenden bei Papa und dann landen sie früher oder später alle auf dem Spielplatz.

Doch die Schwierigkeit beginnt dort, dass ein Papa, der allein mit seinem Kind auf dem Spielplatz ist, ja nicht zwangsläufig ein Papa ist, der alleinerziehend (Vollzeit oder Teilzeit) – also Single – ist.

Er kann genauso gut gebunden sein. Denn die Zeiten, in denen Paare am Ehering zu erkennen waren, sind passé. Den tragen viel gar nicht mehr, oder heiraten nicht mehr – zumindest in Berlin ist das so.

Was also tun? Wie erkenne ich, welcher Vater wie aufgestellt ist? Einen unpassenden Flirt starten, und das auch noch vor den Augen der Kindern – oder schlimmer: vor den Augen der plötzlich dazustoßenden Mutter, wäre alles andere als, na, sagen wir mal, angemessen.

Die erste Aufgabe ist es also, die Single-Dads aus der Masse der „in-festen-Händen-Dads“ heraus zu sieben. Aber wie erkenne ich, ob ein Vater gebunden oder ungebunden ist? Eine Zeitlang versuchte eine Berliner Kreative, auch alleinerziehend, durchzusetzen, dass man an seinen Kinderwagen ein grünes Bändchen als Erkennungszeichen für Flirtbereitschaft+alleinerziehend knüpft. Leider hat sich dieser Trend nicht durchgesetzt. Schade eigentlich, es wäre so praktisch gewesen und grün ist eine schöne Farbe … Nun, gut. Wieso es einfach machen, wenn es auch kompliziert geht. Das wäre ja langweilig. Jetzt bleibt uns immerhin noch die Pirsch.

Wenn eine Single-Mama einen Lecker-Dad entdeckt hat, muss sie zuerst beobachten: Welche Kinder gehören zu ihm? Wer tummelt sich an Erwachsenen da noch so rum? Ist da eine andere Frau, die innig mit den Kindern umgeht? Falls ja, nicht gleich den Kopf in den Sand stecken, es könnte schließlich auch ein Kindermädchen oder seine Schwester sein. Oder eine andere Mutter, deren Kinder mit seinen Kindern befreundet sind und die man zufällig getroffen hat … Also: Erstmal weiter gucken.

Zweiter Schritt ist also: Näher ran. Grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden, sein eigenes Kind einzuspannen – solange sie nichts dagegen haben. Ziel ist es, ins Gespräch zu kommen. Und wenn die Kids gemeinsam spielen, geht das natürlich viel einfacher. Sätze wie: „Ach, guck mal, unsere Kinder verstehen sich ja gut! Übrigens, ich bin soundso… Seid ihr öfters hier? Ja, uns gefällt der Spielplatz auch außerordentlich gut, man kann hier so prima …“ etc. Und wenn man dann ein wenig länger Konversation gepflegt hat, kann man den tiefer stochern. Es geht gut, indem erstmal so tut, als ginge man davon aus, dass es da noch eine verheiratete Partnerin gibt, z.B. „Bist du und deine Frau oft hier? Ich hab‘ euch noch nie gesehen …?!“ Wenn es ein Single-Dad ist, der grundsätzliches Interesse hat, wird hier sofort die Situation richtig stellen. Und dann weiß man schon mal. Und dann ist an einem selber, die Karten auf den Tisch zu legen, z.B. mit Sätzen wie: „Ich finde ja toll, wenn Väter auch alleine für ihre Kinder sorgen können. Ich bin auch alleinerziehend, das hat auch Vorteile …“ Und wenn es dann ein Lächeln gibt, dann kann man sicher sein: Da geht was!

Die erweiterte Stufe ist es, sich mit seinen anderen Single-Müttern oder solidarischen Mamas zusammenzutun und gemeinsam die Lage zu checken. Allerdings ist es ratsam, dass die Geschmäcker verschieden sind, damit man sich nicht gegenseitig in die Gehege kommt … ; )

So haben wir inzwischen durch detaillierte Beobachtungskunst, taktisches, investigatives Befragen und haarscharfes Kombinieren in kürzester Zeit einen Potentiellen-Papa-Partner-Scan erarbeitet, der nicht nur den aktuellen Familienstand mit einbezieht, sondern auch sämtliche Vorlieben und Abneigung, die Trennungsgeschichte, das praktizierte Umgangsmodell, wie der Nachwuchs tickt und vor allem, welches Liebesziel der Auserwählte anstrebt, ob ein Wunsch zum Familienausbau besteht.

Nicht immer klappt es, denn die Liebe ist von vielen Dingen abhängig. Vor allem von Glück und das ist nicht planbar. Spaß aber schon und den haben wir.

Und das sage noch mal einer, der Spielplatz sei nur was für Kinder …; )

Verena Schulemann